„Einsamkeit und Sex und Mitleid“ gewinnt Österreichischen Filmpreis

Der in Leipzig und Halle gedrehte und im Mai 2017 von der X Verleih AG herausgebrachte Kinofilm „Einsamkeit und Sex und Mitleid“ in der Regie von Lars Montag hat am 5. April 2018 in Wien einen der begehrten Österreichischen Filmpreise, eine ROMY, gewonnen.

Der Film, den Werner C. Barg mit herzfeld productions und der OPAL Filmproduktion Halle GmbH produzierte, gewann in der Kategorie Beste Regie Kinofilm. Regisseur Lars Montag nahm die Auszeichnung für seine exzellente künstlerische Leistung im Rahmen einer feierlichen Gala in Wien entgegen.

 

Nach drei Nominierungen für den Deutschen Filmpreis LOLA 2017 (Bestes Drehbuch, Beste Nebendarstellerin, Bester Nebendarsteller) und einen Metropolis-Filmpreis des Deutschen Regieverbandes für seine gestalterische Leistung an Andreas C. Schmidt, den Szenenbildner des Films, ist die Auszeichnung des Films mit dem höchsten österreichischen Filmpreis eine wichtige Ehrung für die ungewöhnliche deutsche Gesellschaftskomödie, die im vergangenen Jahr erfolgreich im Kino lief und nach der Weltpremiere auf dem Internationalen Filmfestival von Sao Paulo auf internationalen Festivals, vornehmlich in den USA, u.a. in Palm Springs und Washington, sowie in Großbritannien, etwa in Cambridge, auf ein sehr positives Publikumsecho stieß.

Derzeit ist „Einsamkeit und Sex und Mitleid“ beim Internationalen Filmfestival von Nizza noch für vier weitere Preise nominiert: Helmut Krausser und Lars Montag für Bestes Drehbuch sowie Lars Montag für Beste Regie, Werner C. Barg für den Besten Ausländischen Film und die Leipziger Maskenbildnerin Jana Schulze für Best Hair, Makeup & Body Design.
 
 

Kommentare